Beyern_Kirche_1

Der Ortsteil Beyern liegt nordwestlich zirka 5 Kilometer von der Kernstadt entfernt und wurde vermutlich im 12. Jahrhundert in dem heidebewachsenen Niederungsgebiet zwischen Elbe und Schwarzer Elster gegründet. Die Dorfkirche, eine Pfarrkirche, steht auf der weiten Rasenfläche des Dorfangers und prägt das Zentrum des Ortes. In den Jahren 1867 bis 1869 erfolgte nach einem Brand ein Umbau, der der Saalkirche ihr heutiges Erscheinungsbild gab. Nordwestlich der Kirche liegt das ehemalige Pfarrgehöft mit Haupt- und Nebengebäuden aus dem 18. bis 20. Jahrhundert Das 1738 errichtete Pfarrhaus mit Krüppelwalmdach ist das älteste Haus Beyerns. Die evangelische Kirchengemeinde ist in Beyern sehr stark integriert. Das Freizeit- und Tagungsheim Beyern beherbergt neben den kirchlichen Kinder- und Jugendgruppen, Schulklassen, Familienkreise sowie Zeichenzirkel, auch ein Resozialisierungsprogramm für Strafgefangene oder die Feriengestaltung für Berliner Straßenkinder. Es hat eine Kapazität von 20 Personen. Die Landwirtschaft als Hauptarbeitgeber war und ist bis in die heutige Zeit prägend für den Ort. So entstand nach der Wende die Agrargenossenschaft Beyern eG. Aber auch weitere gewerbliche Unternehmen spielen in Beyern eine wesentliche Rolle, wie z.B. ein Planungsbüro, eine häusliche Krankenpflege oder eine Zeltvermietung. Der Ortsteil Beyern besitzt eine Mehrzweckhalle. Dort sind eine komplett modernisierte Vierbahnen-Plastekegelbahn mit automatischer Aufstellanlage sowie der Jugendclub integriert. In einem Anbau befinden sich eine Tennis- und Squashhalle, eine Gaststätte und fünf Fremdenzimmer. Hinter dem Sportzentrum liegt ein sehr gepflegter Sportplatz mit Flutlichtanlage. Ortsvorsteher Es gibt zurzeit keinen Ortvorsteher im Ortsteil Beyern. Vereine Ortsansässige Vereine sind der Sportverein „Frieden“ Beyern e.V., die Freiwillige Feuerwehr, der Kultur- und Freizeitclub und der Seniorenclub.