Rehfeld_Kirche_1

Beschreibung Der Ortsteil Rehfeld bildet den westlichen Zipfel unserer Region im Land Brandenburg zur Landesgrenze Sachsen und ist von malerischen Kiefernwäldern umgeben. Die Entfernung nach Falkenberg/Elster beträgt zirka 7 Kilometer. Der Ort entstand wahrscheinlich Mitte des 13. Jahrhunderts und soll eine Gründung der Antoniter sein. Im Jahre 1637 wurde Rehfeld während des Dreißigjährigen Krieges von den Schweden geplündert und niedergebrannt. Lediglich drei Häuser blieben unversehrt. Kurze Zeit später brachte die Pest großes Leid über die im Ort lebenden Menschen. Später fanden sich neue Siedler ein. Rehfeld gehörte bis 1815 zum Amt Schweinitz im Kurkreis und kam 1815 zum Kreis Torgau-Preußen. Erst 1952 wurde Rehfeld dem Kreis Herzberg zugeordnet. Die Einwohner des Ortsteils fanden in der Vergangenheit hauptsächlich ihre Erwerbsmöglichkeiten in der Landwirtschaft und bei der Eisenbahn durch den nahe gelegenen Eisenbahnknotenpunkt Falkenberg/Elster. Der größte landwirtschaftliche Betrieb ist der Milchhof. Außerdem existieren noch mehrere landwirtschaftliche Wiedereinrichter im Nebenerwerb, die ebenfalls auf den Rehfelder Fluren und den dazugehörigen Stallungen das landwirtschaftliche Ortsbild prägen, wie z.B. ein Gartenbaubetrieb. Aber auch andere Unternehmen bzw. Dienstleister sind etabliert, wie z.B. zwei Betriebe im Bauhaupt- und Baunebengewerbe, Abschleppdienst und Autoverwertung sowie eine Tierarztpraxis. Die Gemeinde Rehfeld stellte den Antrag zur Aufnahme in das Landesprogramm für Dorferneuerung. Bis heute blieb die Ursprünglichkeit des dörflichen Erscheinungsbildes Rehfelds, insbesondere der Dorfangerbereich mit Pflasterstraße, erhalten. Mit dem Anbau an die Gaststätte „Zum Hufschlag“ wurde 2005 ein Dorfgemeinschaftszentrum geschaffen, in dem die Freiwillige Feuerwehr, der Bürgermeister und der Jugendclub integriert sind. Die aktive Mitwirkung der Bürger bei der Gesamtentwicklung hat die Stärkung des sozialen und kulturellen Zusammenlebens zur Folge und verbessert die Lebensqualität erheblich. Fast alle Rehfelder Bürgerinnen und Bürger setzen sich für ihren Ortsteil ein und beteiligen sich somit aktiv am gesellschaftlichen Leben. Ortsvorsteher Herr Maik Bönisch Vereine Über das Jahr hinweg finden zahlreiche kulturelle und sportliche Veranstaltungen statt. Das kulturelle Leben wird weitgehend durch den Dorfclub, den Off-Road-Club, den Seniorenclub, die Freiwillige Feuerwehr und die Kirchengemeinde organisiert.