Schmerkendorf_Kirche_1

Beschreibung Der Ortsteil Schmerkendorf grenzt unmittelbar im Süden an Falkenberg/Elster. Schmerkendorf wurde um 1251 erstmals urkundlich erwähnt. Der Dorfname wird aus der ersten Form „das Markgrevindorph“ entstanden sein. Ein Dorf mit einem Mannlehnrittergut wurde es erst um 1400. Das daraus entstandene Vorwerk wurde von Herrn von Strauchwitz belehnt. Damit begann die Geschichte des Rittergutes. Der Ortsteil Schmerkendorf verfügt über ein Gewerbegebiet, gelegen im nördlichen Bereich der Gemarkung. Der größte Betrieb beschäftigt sich mit dem Produktionsbereich der Elektrotechnik. Auch eine Metallbaufirma ist hier angesiedelt. Innerhalb des Ortes gibt es weitere Gewerbebetriebe, z.B. ein Reinigungsunternehmen, einen Malerfachhandel, ein Elektrogeschäft sowie eine Kfz-Werkstatt. Durch den Bau der Trinkwasserleitung und Abwasserkanalisation, den Straßen- und Gehwegbau, die dorftypische Begrünung, die Sanierung öffentlicher Gebäude und Anlagen wurde das Ortsbild verschönert. Für Kinder steht ein öffentlicher Spielplatz zur Verfügung. Das Sportzentrum, bestehend aus einem neu gestalteten Sportplatz, einem sanierten und ausgebauten Sportlerheim, einen Tennis- und Beach-Volleyballplatz, bietet viele Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung. Ortsvorsteher Frau Simone Willomitzer Sehenswertes Von Bedeutung ist der „Öko-Hof“ zur Highlandcattlezucht. der „Waldpark“ ist für naturverbundene und heimatgeschichtlich Interessierte eine kleine Attraktion. Sehenswert sind auch der dortige Fritz-Stoy-Gedenkstein (Heimatforscher) und das angelegte Ziegengehege. Ein besonderes Denkmal ist die im Dorf an der ehemaligen Dorfschmiede stehende 700 Jahre alte Ulme. Sehenswert ist auch das Pfarrhaus, das unter Denkmalschutz stehende Fachwerkhaus mit Ausstellungsraum zur Dorf-, Kirchen, und Schulgeschichte. Vereine Ortsansässige Vereine sind der Sportverein e.V. mit den Sektionen Fußball, Tischtennis und Tennis, die Freiwillige Feuerwehr e.V., die Schmerkendorfer Angelfreunde e.V. und der Kirchenchor.